Thomas Ottmann BA pth.

Geboren in Wien, habe ich 2007 mit dem Studium der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud Privatuniversität begonnen. Nach dem klinischen Praktikum auf der Akutpsychiatrie im Kaiser Franz Josef Spital 2011, habe ich 2012 angefangen, als Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision zuerst an der SFU Ambulanz und dann später in eigener Praxis zu arbeiten. Seit Oktober 2012 arbeite ich auch als psychosozialer Betreuer in einem Flüchtlingsquartier mit männlichen, alleinstehenden Asylwerbern, welche unter einer psychiatrischen Erkrankung leiden. Im Sommersemester 2016 und im Wintersemester 2016/ 2017 war ich Co-Therapeut in einer psychotherapeutischen Gruppe für übergewichtige Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren. Seit dem Herbst 2017 habe ich eine Ausbildung zum Mediator angefangen.

Am psychotherapeutischen Arbeiten fasziniert mich ganz besonders, dass Menschen ihre Fantasien, Gedanken und Gefühle aussprechen können, ohne dabei bewertet oder beurteilt zu werden.

Ich als Psychotherapeut

Ich habe an der Arbeit als Therapeut in erster Linie viel Freude und Spaß. Ich mag es einfach, mit Menschen zu arbeiten, ihre Stärken und Talente zu sehen, aber genauso ihre Eigenheiten und ihre Abgründe. In meiner Rolle als Therapeut bin ich authentisch, also sehr nahe meiner alltäglichen Persönlichkeit. Was für mich besonders wichtig ist, ist dass Menschen in der Therapie, in diesem geschützten Raum, nicht bewertet oder verurteilt werden, sondern es darum geht zu verstehen, wie der Mensch sich fühlt, was er denkt, woher Denk- und Verhaltensmuster kommen und was ihn nun dazu bringt, so zu handeln. Prinzipiell bietet Therapie hier einen Raum, um ausprobieren zu können, wirklich so zu sein, wie man ist und wirklich sagen zu können, was man schon lange runter schluckt oder einem vielleicht schon lange auf dem Herzen liegt. Gleichzeitig lege ich viel Wert darauf, dass der Klient/ die Klientin lernt, sich selbst wertzuschätzen, sich Gutes zu tun und auf sich selbst aufzupassen, dabei aber einen gesunden, offenen und wertschätzenden Umgang mit seiner/ ihrer Umwelt zu behalten und zu haben. Abschließend möchte ich noch betonen, dass auch der Humor in der Therapie seinen Platz hat. Natürlich geht es meist um schwere, belastende Themen. Nun kann gerade hier ein herzhaftes Lachen im richtigen Moment sehr heilsam sein.

„Für mich ist es wichtig, keine therapeutische Rolle zu spielen, sondern dem Klienten so zu begegnen, wie ich im Augenblick bin: mich mit meinem Hintergrund, mit allem, was mir an Erfahrung, Wissen und Geschick zur Verfügung steht, in der gegebenen Situation in den Dienst des Dialoges, der Begegnung zu stellen.“ – Lore Perls

Lebenslauf

Ausbildung

2017

Ausbildung zum Mediator begonnen

2017

Fortbildung Traumakompetenz in der Beratung, Begleitung und Pädagogik

2016

Fortbildung Sexualität im gestalttherapeutischen Prozess

2016

Workshop The Origins and Varieties of Group Therapy with Bud Feder

2014

Abschluss des Bachelors Psychotherapiewissenschaft auf der Sigmund Freud Privatuniversität – Titel der wissentschaftlichen Arbeit :Auswirkung von Kampfsport auf das Selbstkonzept anhand von Tae Kwon Do

seit 2010

Masterstudiengang der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud Privatuniversität

seit 2009

Beginn der fachspezifischen Ausbildung in der Integrativen Gestalttherapie beim Verein IGW (Integrative Gestalttherapie Wien)

seit 2007

Beginn des Bachelorstudiengangs der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud Privatuniversität

Berufliche Tätigkeiten

seit 2012 (mit Unterbrechung im Jahr 2014)

Psychosozialer Betreuer in einem Flüchtlingsquartier der Volkshilfe Wien

Betreuung von alleinstehenden, männlichen Asylwerbern mit psychiatrischen Erkrankungen (vor allem Posttraumatische Belastungsstörung)

  • Organisieren von medizinischen, therapeutischen und juristischen Terminen außerhalb des Hauses
  • Allgemeine Unterstützung im Alltag
  • Regemäßige stützende Gespräche
  • Kristenintervention bei psychogenen Krampfanfällen, Konflikten und suizidalen Krisen

2015

Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision in freier Praxis

2012-2015

Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision in der psychotherapeutischen Ambulanz der Sigmund Freud Universität

Herbst 2012

Klinisches Praktikum auf der akutpsychiatrischen Abteilung P3 im Sozialmedizinischen Zentrum Süd (Kaiser Franz Josef Krankenhaus)

Dezember 2010 – Februar 2011

Klinisches Praktikum im Bienenhaus, Diagnose- und Therapiezentrum der SOS-Kinderdörfer

2010 – 2011

Lernbegleiter beim Hilfswerk Niederösterreich

2009-2012

Praktikum im Pflegeheim St. Corona am Schöpfl – Begleitung bei der Visite des Psychiaters und später Führung stützender Gespräche

2008-2009

Hospitant in der Elterngruppe auf der Sigmund Freud Privatuniversität

Winter 2007 – Frühjahr 2009

Praktikum an der Kinder- und Jugendambulanz auf der Sigmund Freud Privatuniversität

2007-2011

Co-Coach im Lehrer/Coach-Team des Freifaches Mediation am ibc-: Hetzendorf seit Schuljahr 2007/2008

2007-2010

Event-Manager-Assistent bei FMS Event Network